Assmannshausen in Rot - ein schönes Erlebnis

Große Vorbereitungen waren nicht erforderlich. Zehn Uhr Treffpunkt GRINKI und ab ging es im komfortablen PLACKE Bus zum Weinfest nach Assmannshausen. Sonne pur empfing uns dort zwischen Weinbergen, Burgen, Weiß- und Rotwein. Omas Gästehaus war von uns, diesmal kleinem Elferratsteam, schnell belegt und Freitag der 27.5. ein gelungener Anreise- und Einstimmungstag.

Hatten wir uns früher schon übers Jahr vorbereitet, ein Programm „gestrickt“, das dann in

Assmannshausen ablief, konnten wir uns diesmal ins vorbereitete Vergnügen stürzen.

Unser Mitglied und Gastronom, Weinbauer und Organisator des Weinfestes, Holger Altenkirch hatte mit seinen übrigen Winzern große Zelte aufgebaut, es war schon ein Zeltdorf, das wir dann am Samstagnachmittag besuchen würden.

Zunächst ging es Samstag mit dem Schiff den Rhein hoch bis Bacharach. Schnell waren die Naaksühle im nächstbesten Restaurant Mittelpunkt. Und hier haben wir dann auch eine „Überlebenskasse“ gebildet, in die jeder den gleichen Betrag einzahlte, aus der wir dann fast bis zum Ende der Tour gezehrt haben. Wilfried Lucke, unser Elferratsschatzmeister hütete dieses Vermögen wie seine eigene Geldbörse.


Zurück mit dem Schiff fanden wir dann auf dem Oberdeck die Bar für uns reserviert. Schon auf der Hinfahrt hatten wir uns dort sehr wohl gefühlt. Es war denn wohl auch die richtige Einstimmung für den Abend.

Der Platz vor den Zelten, die Tische und Bänke waren voll belegt. Gruppen, Touristen, Besucher aus vielen Gegenden, aus Amerika und Europäischen Städten bildeten alsbald eine bunte, fröhliche Gesellschaft. Und Naaksühle natürlich mittendrin. Der Rhein in Flammen, ein großartiges Feuerwerk bildete den Höhepunkt an diesem Samstagabend.

Nicht zu vergessen erstklassige Musik einer Band, die von Klassik bis Jazz alles spielte was die Gäste in Stimmung hielt.

Der Sonntag war bei dem schönen Wetter zum Spaziergang wie geschaffen. Wer wollte blieb auch noch bei Musik vor den Zelten, suchte die Unterhaltung und fand leckeres vom Grill.

In guter Stimmung ging es dann am Nachmittag zum Vereinslokal der Naaksühle. Warum sich die Gruppe sofort auflöste und nur noch fünf Elferratsmitglieder in der Außengastronomie des Grinki ein Bier trinken wollte, bleibt mir allerdings ein Rätsel.

Ein Highlight ergab sich noch in der Außengastronomie, als unserem Geschäftsführer Günter Hering, der Bierservice zu lange dauerte und er spontan die Initiative ergriff und das Fass der Wirtsleute nach draußen entführte.

Für alle die, die diese Tour nicht mitfahren konnten, ergibt sich die Möglichkeit am 02.06.2012 dieses Spektakel live mitzuerleben. Das Weinfest ist wirklich ein schönes Erlebnis, was man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

WB