Räuber live - Sommer Open Air Konzert

Bestens gelaunt zeigte sich die Räuber-Bande um Karl-Heinz Brand vor dem zwei stündigen Konzert in Höhenhaus. Auch unser Publikum befand zu diesem Zeitpunkt bereits in bester Laune.

 

Bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen von weit über zwanzig Grad, zog es ca. 800 Besucher zum Räuber live Konzert, dem Sommer Open Air Konzert in Köln-Höhenhaus, an. Die KG Naaksühle und der TuS Höhenhaus konnten endlich wieder gemeinsam ein Open Air Konzert in Höhenhaus veranstalten. Nachdem der Ausbau der Autobahn nach Jahren endlich abgeschlossen ist, konnte die Open Air Konzert-Reihe wieder fortgeführt werden.

Als sich die Tore des Vereinsgeländes des TuS Höhenhaus pünktlich um 15 Uhr öffneten, strömten schon zahlreiche Besucher auf die noch freien Plätze zu. Pünktlich um 16 Uhr begrüßte Moderator Eric Schroth mit Naaksühle Präsident Peter Monschau das Publikum. Der Start eines tollen Vorprogramms machte Ian Bishop „De Kobold“. Mit seinem Irisch-Kölsches Karnevalsprogramm zum mitsingen und schunkeln stimmte er das Publikum auf viele musikalische Stunden ein. Seine ironisch-witzigen Texte brachten gute Laune und unsere Gäste zum schmunzeln. Schlagerhits am laufenden Band präsentiert Marina Kirsten als Andrea Berg

Double. Mit Titeln wie Du hast mich 1000mal belogen, Ein Tag mit Dir im Paradies oder Die Gefühle haben Schweigepflicht begeisterte Sie Jung und Alt. Fast eine Stunde stand Marina Kirsten für uns auf der Bühne. Jenny, das Helene Fischer Double ließ die Herzen der Schlagerfans höher schlagen. Sie sieht nicht nur ihrem Vorbild verblüffend ähnlich, auch die stimmlich kommt Jenny an Helen Fischer sehr nahe heran. Das waren auch die Voraussetzungen die unser Publikum schätzen wies. Bei Hits wie Und morgen früh küss ich dich wach, Lass mich in dein Leben, Ich glaub dir hundert Lügen und Ich will immer wieder....dieses Fieber spür' n! stand man auf Bänken oder tanzte mit. Stimmgewaltig kam Angela Krüll mit One Women Show daher. Sie verkörpert eine Mischung aus Trude Herr und Angelika Milster. Auf ihren besonders ironischen Titel „Ich bin esu rösisch“ freuten sich besonders die Herren im Publikum. Aber auch die kölsche Version von „I am what i am“ kam bei den Konzert Besuchern sehr gut an.

Dieses tolle Vorprogramm ließ bei uns allen die Zeit wie im Fluge vergehen und es sollte nicht mehr lange bis zum Auftritt der Räuber andauern. Als Eric Schroth Torben Klein, Wolfgang Bachem, Gino Trovatello, Kurt Feller und Karl-Heinz Brand auf die Bühne bat waren es genau 20 Uhr und die Räuber konnten mit ihrem Konzert beginnen. Torben Klein ist der neue Mann am Räuber-Bass. Mit Torben Klein, zuletzt Frontmann der „Boore (Ehrenmitglieder der KG Naaksühle)“, stund quasi en halve Naaksühl op d'r Bühn.

Mit tosendem Applaus wurde die ganze „Räuberbande“ nebst ihrer Violinistin Anke Saus frenetisch begrüßt. Mit einem top aktuellen Titel „Zu Hus“ eröffneten die Räuber ihren musikalischen Reigen. Dieser und weitere Titel aus ihrem im Oktober 2012 erscheinenden Album „Kölle Alaaf You“ sind hier in Höhenhaus Uraufgeführt worden. Dies darf ruhig als „kleines Dankeschön“ an Höhenhaus verstanden werden, denn einige Bandmitglieder haben einen Teil ihrer Jugend in unserem Veedel verbracht. Kräftig mitgesungen werden konnten die Räuber Fans wieder bei bekannten Titel wie Op dem Maat, Kölsch Junge bütze joot, Die Rose, Denn wenn et Trömmelche jeit und, und, und. Unterstützung bekam die Räuberbande immer wieder von Anke Saus, einer hervorragenden Violinistin. Eigentlich ist Anke Saus eine klassisch ausgebildete Violinistin. Seit ihrem ersten aufeinander Treffen im Jahre 2007 unterstützt sie die Räuber bei ihren Auftritten und bei Liedern wie Wunderbar. Mittlerweile hat auch Anke schon ihre eigene kleine Fangemeinde, die sie anfeuern und zu ihren Auftritten begleiten. Das die Räuber neben Stimmungsmusik noch viel mehr zu bieten haben, bewiesen sie bereits in ihrem Lied „Boogie Woogie un Beethoven“. Ihre musikalischen Wurzeln haben die Räuber nie vergessen. Als Zugabe und vorletzte Nummer des Abends spielte sie ein Potpourri an alten CCR – Creedence Clearwater Revival. Diese alten Rock Songs kamen auch beim Publikum bestens an. Der Höhepunkt der Zugabe war jedoch als Gino Trovatello den Originaltitel von „Wat weed sin“ (Che sara) in seiner Muttersprache Italienisch gesungen hat. Mit diesem sehr emotionalen Lied ging ein toller Open Air Konzert Tag zu Ende. So herzlich wie die Räuber-Bande und Anke Saus empfangen wurden, so herzlich sind die Musiker auch wieder verabschiedet worden.

Ein solches Konzert bedarf einer Menge an Vorbereitung und Organisation. Hier wurde von sehr vielen Helfern schon seit Monaten harte und vor allem ehrenamtliche Arbeit geleistet. Den Helfern im Hintergrund und den ganzen Helfern vor Ort an diesem Abend ein großes Dankeschön. Der TuS Höhenhaus und die KG Naaksühle bedanken sich bei allen Besuchern, die zu diesem Konzert gekommen sind.